Thermografie

Wärmedämm-Verbundsysteme: Thermohaut für Ihr Haus

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) werden zur Dämmung von Außenfassaden und der Kelleraußenwände eingesetzt. Dabei werden bestimmte, aufeinander abgestimmte Materialien miteinander "verbunden" und zusätzlich auf das Mauerwerk aufgebracht.

Ziel ist eine optimale Wärmedämmung. Und das heißt für Sie: Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden.

Knauf Fassadendämmung

Knauf WARM-WAND – Wärmedämmen mit Mehrwert

Die Vorzüge einer effektiven Wärmedämmung liegen auf der Hand. Weil kaum noch Wärme nach draußen gelangen kann, bleibt die Temperatur der Innenwände auf nahezu konstantem Niveau. So wird der Energieverbrauch erheblich reduziert, ein behagliches und gesundes Wohnraumklima geschaffen und je nach Ausführung des Dämmsystems der Schallschutz spürbar verbessert. In Verbindung mit den verschiedenen staatlichen Förderprogrammen lohnt sich die Investition in die energetische Aufrüstung mit einem Wärmedämmverbundsystem besonders.

Die energetischen Mindestanforderungen für Neubauten und Modernisierungsmaßnahmen werden stetig größer. Diese einzuhalten erfordert den Einsatz wirkungsvoller und moderner Wärmedämmverbundsysteme. Die Knauf WARM-WAND-Systeme sind perfekt aufeinander abgestimmt und bieten Lösungen für alle Anforderungen. Angefangen vom System „Warm-Wand Basis“ für die energieeffiziente und rationelle Standardausführung über das leistungsfähige System  „Plus“ bis zum Holzfaserdämmsystem „Natur“ für höchste ökologische Ansprüche.

Das bauaufsichtlich zugelassene System Warm-Wand Duo ermöglicht auf sichere und rationelle Weise die energetische Optimierung bereits gedämmter Fassaden durch Aufdoppelung. Quix-XL ist die innovative Detaillösung für einen sauberen und wärmebrückenfreien Sockelanschluss.


Natürliche Dämmung: Das neue WDV-System „Natura Wall“ für Massivhäuser

„Natürliche und baubiologisch einwandfreie Baustoffe aus nachwachsenden Rohstoffen liegen mehr denn je im Trend. Umso wichtiger ist es für uns, dass wir im WDVS-Bereich Planern, Architekten und natürlich den Bauherren das volle Programm anbieten können. Nicht nur als Partner im Holzbau, sondern eben auch mit einem natürlichen Dämmstoff- und Putzsortiment für den Mauerwerksbau. Und das reicht jetzt von der Fassade bis in den Innenraum“, erklärt Martin Sassning, Leiter Produktmanagement der quick-mix Gruppe.

Mit dem neuen Wärmedämm-Verbundsystem „Natura Wall“ schließt quick-mix gleich mehrfach die Lücke: Der führende europäische Baustoffhersteller komplettiert sein WDV-Sortiment und bietet dort neben Dämmplatten aus Mineralwolle, EPS und Polyurethan-Hartschaum nun erstmals auch Holzfaserdämmung an. Darüber hinaus erweitert die quick-mix Gruppe mit „Natura Wall“ auch ihr Programm an ökologischen Baustoffen. Bereits in der Vergangenheit hatte das Unternehmen mit der Kalk-Innenputz-Linie (KIP) ihrer Premiummarke Schwenk Putztechnik in der Fachwelt für Aufsehen gesorgt, denn KIP ist nach wie vor das einzige System, das vom TÜV Nord mit dem Siegel „Für Allergiker geeignet“ zertifiziert wurde. Seit Jahren weitet die quick-mix Gruppe Schritt für Schritt ihr Programm für den Holzbau aus.

Volles Programm für die diffusionsoffene Bauweise
„Mit Natura Wall dokumentieren wir einmal mehr unseren hohen Anspruch. Wir wollen als einer der führenden Anbieter von ökologischen Baustoffen wahrgenommen werden. Wer auf Wohngesundheit und Behaglichkeit Wert legt, der braucht unsere Systemwelt nicht zu verlassen, denn wir bieten das ganze Programm an mineralischen Baustoffen für die diffusionsoffene Bauweise an“, erklärt Frank Frössel, Leiter Marketing der quick-mix Gruppe. Daher eigne sich das neue System hervorragend für die Dämmung von massiven Baukörpern aus Ziegeln oder auch Kalksandstein.

„Nicht nur im Neubau, sondern vor allem auch in der Sanierung von Bestandsbauten ist das neue System sehr interessant. Es ist eine ökologische Alternative zu konventionellen Dämmplatten aus Hartschaum“, sagt Carsten de Groot, Produktmanager für Holzbausysteme bei quick-mix.

Zentraler Bestandteil des Systems „Natural Wall“ von quick-mix sind die Holzfaser-Dämmplatten vom Typ „Protect L dry“ von Steico, die in Dämmstoffdicken von 100 bis 200 mm erhältlich sind. Um den Fachhandwerkern wie Stuckateuren oder Malern die Handhabung auf der Baustelle zu erleichtern, bietet quick-mix die im Trockenverfahren hergestellten Dämmplatten nicht im herkömmlichen Raster von 400 x 1200 mm an, sondern im handlicheren Format von 400 x 800 mm an. Die Dämmplatten können im System „Natura Wall“ mit den klassischen mineralischen Edelputzen der Marken quick-mix und Schwenk Putztechnik belegt werden wie zum Beispiel Schwenk Variostar, dem Scheibenputz oder auch dem Münchner Rauputz. „Der Fassadengestaltung sind damit keine Grenzen gesetzt“, so de Groot.

Die Holzfaser-Dämmplatten sind nicht nur besonders stabil, sie unterstützen zudem auf natürliche Weise den Schutz vor Algen und Moosen. Die vergleichsweise hohe Rohdichte sorgt für eine höhere Wärmespeicherfähigkeit. Die Holzfaserplatten nehmen also die Tageswärme auf und kühlen nachts nur langsam aus. Auf dieses Weise wird die Kondensation von Luftfeuchtigkeit auf der Fassadenoberfläche deutlich reduziert, denn die Oberfläche bleibt im Vergleich zu konventionellen WDV-Systemen deutlich trockener. Insofern wirkt die „Natura Wall“ bereits im klassischen Systemaufbau effektiv dem Algen- und Pilzbefall entgegen.

Zusätzlich verstärkt wird dieser hemmende Effekt beim System „Natura Wall HYDROCON“. Hier werden die Dämmplatten mit dem HYDROCON-Putz- und Farbsystem von quick-mix kombiniert. Dieses besteht ebenfalls aus rein mineralischen Edelputzen und der IR-aktiven Silikat-Fassadenfarbe HC 425. HYDROCON gilt als besonders effektives Schutzschild für hochwärmegedämmte Fassaden, das System schützt biozidfrei vor Algen- und Pilzbefall. Im Gegensatz zu Fassadensystemen, in denen Biozide eingesetzt werden, wirkt  HYDROCON nicht toxisch-chemisch, sondern rein physikalisch. Es setzt dabei auf die Kombination aus kontrolliertem Feuchtemanagement im Putzsystem (HydroControl-Effekt) und einer schnelleren Rücktrocknung an der Fassadenoberfläche, die durch eine Steigerung der Oberflächentemperatur um bis zu zehn Grad Celsius bei Sonneneinstrahlung erzielt wird (HydroDry-Effekt). Sowohl das HYDROCON-System von quick-mix, als auch die Protect L dry Dämmplatte von Steico verfügen über das Baubiologie-Prüfsiegel des Instituts für Baubiologie Rosenheim.

Weitere Informationen unter: www.quick-mix.de

fassaden-journal

Jetzt online blättern!